Eine Tattoo-Messe der Superlative

Die 21. internationale Tattoo & Piercing Convention „DoCon“ fand vom 20. – 22. Mai 2016 in der Dortmunder Westfallenhalle statt und bildete auch diesem Jahr die Weltspitze der Tattoomessen in puncto Besucher, Ausstellungsfläche und Tätowierer.

IMG_0003Sie ist bunt, sie ist laut, sie ist schrill und sie ist auch mainstream. Die Dortmunder Messe setzt weltweit einen Maßstab in der Szene – und längst auch in der breiten Öffentlichkeit. Auf über 12.000 Quadratmetern, mehr als je zuvor, waren alle Stände vergeben. Neben heimischen Kunsthandwerkern fanden sich auch Tätowierer aus Südafrika, Taiwan, Japan, China, Australien, Hawaii und aus den USA ein. Nicht nur der amerikanische Top-Tätowierer Jess Yan hat Wartezeiten von bis zu 5 Jahren für eine einzige Tattoo-Sitzung. Auf der Convention tätowierte er, so lange die Nadel surrt. Man musste sich nur anstellen.

IMG_0008Parallel zur eigentlichen Messe spielten auf der Bühne die deutschlandweit tourende Schlagzeugshow Power!Percussion und die Neo-Rockabilly-Band The Tincans, vor der Bühne trat u.a. der Weltrekordler Florian Seiler mit seiner BMX-Show auf, zwischendurch präsentierte Stevie Starr aus dem britischen Supertalent die Fähigkeit, wirklich alles einfach so runter zu schlucken, es gab Bodypainting und und und. Zudem traten internationale Tattoomodels auf, und auch beim diesjährigen Tattoo-Contest fischten die Veranstalter wieder die besten Neotraditionals, Letterings, Realistic
s, Black & Grey, Watercolours aus der Menge. Und auch das schlechteste Tattoo (best worst) wurde nominiert, bekam aber keinen Preis, dafür Applaus und eine Prise Mitleid.

Quelle: Wildcat
Fotos: Andreas Krüskemper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.