Regionales

„Bauen & Wohnen“ lockte in die Messenhallen

Als am Sonntagabend um 18 Uhr die Tore der Bauen & Wohnen geschlossen wurden, blickte der Veranstalter mit gemischten Gefühlen auf die drei Messetage zurück. 4.412 Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, in den persönlichen Kontakt mit den 162 ausstellenden Firmen zu treten und sich über Möglichkeiten der Sanierung, Renovierung oder des Neubaus beraten zu lassen. „Natürlich hätten wir uns alle über den ein oder anderen Besucher mehr gefreut, aber in Anbetracht der aktuellen Corona-Lage stellen die Zahlen einen Lichtblick am Ende des Tunnels dar. Uns war von vornherein klar, dass wir in diesem Jahr nicht an die zwanzigtausender Marke der Vorjahre heranreichen werden“, gibt Dietrich Rengstorf, Geschäftsführer der Bauen & Wohnen, offen zu.

Trotzdem stellte sich das Team um Rengstorf der gewaltigen Herausforderung in Corona-Zeiten eine Messe durchzuführen und erarbeitete ein umfangreiches Sicherheits- und Hygienekonzept. „Dieses Konzept wurde von den meisten Besuchern und Ausstellern sehr gut angenommen. Es gab nur wenige Probleme, fast alle Leute hielten sich vorbildlich an die Maskenpflicht und das Einbahnstraßensystem“, freut sich Rengstorf. Die Hygienehelfer vor Ort hätten nur vereinzelt Hilfestellung geben müssen, erklärt er.

Die Besucher waren vom kostenfreien Eintritt begeistert. Meistens kamen sie zu zweit und selbst die Allerkleinsten wurden von Mami und Papi im Kinderwagen über das Gelände chauffiert. Die jungen Paare waren vor allem auf der Suche nach Hausbaualternativen und ließen sich über Fördermöglichkeiten beraten. Gespräche mit Bauträgern wurden gesucht und viele Informationen gesammelt, die es nun auszuwerten gilt. Dekorationsartikel und Einrichtungsgegenstände konnten direkt auf der Messe, oftmals zu einem besonderen Messerabatt, erworben werden.

Wer Lust auf Fachvorträge rund um den Klimawandel, nachhaltiges Bauen oder Rechtsfragen hatte, fand in der Experten-Lounge in Halle Mitte stündlich die Möglichkeit, den Referenten zu folgen. Natürlich durften auch hier gezielte Fragen gestellt werden.

Auf die nächste Bauen & Wohnen müssen alle Interessierten diesmal nur knapp sechs Monate warten. „2021 gehen wir mit der Messe wieder zum bekannten Termin im Frühjahr an den Start“, gibt Dietrich Rengstorf bekannt. Vom 19. bis 21. März heißt es dann 25 Jahre Bauen & Wohnen. Welche Highlights dann auf der Tagesordnung stehen, ließ er aber noch offen.

Quelle: Bauen & Wohnen
Fotos: Andreas Krüskemper

More from Regionales

„CSDemo“ in Münster

Am Samstag, 29. August, fand die CSDemo in Münster unter anderen Vorzeichen statt: Aufgrund der Umstände war lange nicht klar, in welcher Weise die politische Demonstration unter Corona-Bedingungen, verantwortungsvoll stattfinden konnte. Nach den ersten Lockerungen galt es daher, ein ausgefeiltes … weiterlesen

Picknick meets Gastro

MÜNSTERLAND/HALTERN AM SEE. Picknick als Lebensgefühl der Region etablieren und gleichzeitig der Gastronomie helfen – das ist das Ziel der regionalen Management-Organisation Münsterland e.V. Dafür bietet der Verein für Gastronomen im Münsterland jetzt kostenlos Beratung, Unterstützung und – ganz praktisch … weiterlesen

LWL zeichnet Schloss Senden als Denkmal des Monats aus

Lange Zeit bot das südwestlich von Münster an der Stever gelegene Schloss Senden (Kreis Coesfeld) ein Bild der Verwahrlosung. Nicht nur Fachleuten war klar, dass das Denkmal dringend Instand gesetzt werden muss. Seitdem zwei engagierte ortsansässige Familien das Schloss übernommen … weiterlesen

Polizeiliche Auflagen gegenüber Großdemonstration unter scharfer Kritik

Für den kommenden Samstag (7. Juli 2018) erwartet das Bündnis „Nein zum neuen Polizeigesetz NRW“ tausende Demonstrierende in Düsseldorf, die sich gegen die geplanten Gesetzesverschärfungen wenden. Die Polizei behindert die Demonstration allerdings durch ausufernde und unverhältnismäßige Auflagen. Im gesamten Demonstrationszug … weiterlesen

Buhrufe und Pfiffe: Erstmals ist die AfD beim Katholikentag

Immer wieder Pfiffe und Buhrufe: Beim Katholikentagspodium „“Nun sag,‘ wie hältst du es mit der Religion““ ging es am Samstag hoch her. Schon im Vorfeld war heftig darüber diskutiert worden, ob ein AfD-Bundestagsabgeordneter zum Katholikentag eingeladen werden soll. Die Veranstalter … weiterlesen