Allgemeines

Internationaler Tag der Vermissten

DRK-Suchdienst: Immer noch mehr als 8.000 Anfragen zum Zweiten Weltkrieg

Der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) rechnet in diesem Jahr erneut mit mehr als 8.000  Suchanfragen zu Vermissten des Zweiten Weltkrieges. Im ersten Halbjahr 2017 gingen dazu bereits 4.193 Anfragen ein. „Das Schicksal von Millionen Menschen, die durch den Zweiten Weltkrieg und Vertreibung ihre Angehörigen verloren haben, beschäftigt auch heute noch viele Familien. Deshalb freut es mich, dass wir mit dem Bundesinnenministerium, das den DRK-Suchdienst finanziert, übereingekommen sind, die Suche nach Vermissten des Zweiten Weltkrieges doch noch weiterzuführen und zwar bis Ende 2023“, sagte DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters am Dienstag zum Internationalen Tag der Vermissten auf einer Pressekonferenz.

Auch die Zahl der Suchanfragen von Flüchtlingen, die in den vergangenen Jahren auf dem Weg nach Deutschland den Kontakt zu ihren Angehörigen verloren haben, bewegt sich weiter auf hohem Niveau. Hier erreichten den DRK-Suchdienst im Jahr 2016 knapp 2.800 neue Anfragen – so viele wie noch nie. „In den ersten sechs Monaten dieses Jahres gingen 1.189 Anfragen ein – wenn man es hochrechnet, also nur etwas weniger als im Rekordjahr 2016“, sagte Seiters. Hauptherkunftsländer der Suchenden und Gesuchten seien Afghanistan, Syrien und Somalia. Darunter befänden sich auch viele unbegleitete Minderjährige – allein 316 Fälle im ersten Halbjahr 2017.

Auf internationaler Ebene wurde mit dem Internetportal „Trace-the-Face“ des Roten Kreuzes und einem passwortgeschützten Bereich für Kinder die Online-Suche mit Fotos sowohl für erwachsene Flüchtlinge als auch für Kinder weiter deutlich ausgebaut und technisch verbessert. „Dadurch rechnen wir auch mit mehr Erfolgen bei der Suche nach vermissten Familienangehörigen“, sagte Seiters.

Im vergangenen Jahr wandten sich fast eine Million Menschen (995.893) an Büros des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in aller Welt, um den Suchdienst in Anspruch zu nehmen oder sich über Schutzfragen zu informieren, zum Beispiel im Fall von verhafteten Verwandten. „Heute gibt es mehr Flüchtlinge als je seit 1945, und die Migration hat einen Rekordstand erreicht. Nicht nur die Anzahl vermisster Migranten nimmt zu, sondern auch die Anzahl der Vermissten in bewaffneten Konflikten“, sagte Martin Schüepp, stellvertretender Direktor für Europa/Zentralasien beim IKRK.
Quelle: Deutsches Rotes Kreuz
Fotos: Marco Urban / DRK

More from Allgemeines

Die neuen Maschen der Trickbetrüger

Vorsicht mit teuren Fahrrädern und Funkschlüsseln im Urlaub Die Tricks und Gaunereien im Urlaub werden immer einfallsreicher und begegnen Touristen überall in Europa. Verstärkt im Visier der Trickbetrüger sind teure Räder und Pedelecs, wie Berichte von ADAC Motorwelt-Lesern zeigen. Auch … weiterlesen

3.500 Georgspfadfinder packen die Zukunft an

Seit gut drei Jahren laufen die Planungen, nun wird es konkret: Am Christi-Himmelfahrts-Wochenende treffen sich 3.500 Mitglieder der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) aus dem Diözesanverband Münster am Auesee bei Wesel zu einem gemeinsamen Zeltlager. Dabei feiern sie auch einen … weiterlesen

Rotes Kreuz unterstützt „Berliner humanitären Appell“ gegen Hungersnot

Die Hungerkrise in Teilen Afrikas und im Jemen spitzt sich weiter zu. „20 Millionen Menschen in Südsudan, Somalia, Jemen und dem Nordosten Nigerias droht akut eine Hungersnot, für Teile des Südsudan wurde sie von den Vereinten Nationen (VN) bereits ausgerufen“, … weiterlesen

ADAC: Winterurlauber müssen sich auf Grenzkontrollen einstellen

Urlaubsrückkehrer müssen bei der Einreise von Österreich nach Deutschland weiterhin Staus und Wartezeiten aufgrund von Grenzkontrollen einplanen. Wer im Ausland unterwegs ist, kann sich kurzfristig über die ADAC-Telefonnummer +49 89 7676 1444 über die Wartezeiten an den Grenzen informieren. Mit … weiterlesen